X Mal Deutschland - Deine Qual ist meine Lust (Biographie)


X Mal Deutschland - Orient (live) 

X Mal Deutschland standen in den frühen 80ern für die dunkle Seite des Punks und New Waves in Deutschland. Obsessionen, Wut und Resignation beherrschten die Musik und machten aus der Band quasi das deutsche Pendant zu den frühen Siouxsie and the Banshees. Bei DAF galt „Verschwende deine Jugend“, X Mal Deutschland spielten „Hymnen für die verdammte Jugend“ („Danthem“). Während die deutsche Musikpresse zurückhaltend bis ablehnend reagierte, konnten X Mal Deutschland vor allem in England große Erfolge feiern...

Weiterlesen

CBGB: Kündigung aufgeschoben

Rote Liste ArtDer New Yorker Club CBGB, Keimzelle der weltweiten Punkbewegung, hat einen Aufschub seiner Kündigung erwirkt. Elf Monate Gnadenfrist bleiben, bevor der Club endgültig seine Räumlichkeiten aufgeben muss.

Weiterlesen

AcousticOpen

Das subrosa in Dortmund veranstaltet seit Januar regelmäßig ein AcousticOpen, eine offene Bühne für Musiker: Dort erhält jeder die Chance in 15 Minuten das Publikum aus der Lethargie zu reißen, mit allem, was akustische Instrumente so hergeben.
www.hafenschaenke.de 

 

Astra Kid: Eine Ruhrgebietsgeschichte und Das Ende der toten Mitte

ab jetzt im PräteritumAstra Kid waren (ja, ihr lest richtig: Präteritum) eine der Bands, die ich am häufigsten live gesehen habe. Zugegeben: Vor allem deshalb, weil man immer mal das ein oder andere Konzert der Ex-Dattelner umsonst und draußen mitnehmen konnte. Und vermutlich liegt genau darin ein Grund für die Trennung der Band, die laut eigener Ankündigung noch genau vier Konzerte spielen will, bevor sie den Weg alles Irdischen geht. Für mich verbindet sich damit jedoch auch eine Hoffnung: Vielleicht, möglicherweise, eventuell stirbt damit endlich auch ein Stück vom alten Ruhrgebiet.

Weiterlesen

In der nationalen Popecke

unerreichbar...Es lässt uns nicht los, das unangenehme Thema. Zumindest einige der sich links wähnenden Popliteraten, Journalisten und Musiker nicht. Die Spex in Person von Frau Doris Achelwilm widmete der Sache in Heft 09/2005 wieder einen ausführlichen Beitrag, weil just kurz vor der Wahl ein Sampler bei „unterm durchschnitt“ erschienen ist. Titel: „I can’t relax“. Darauf: Zum Teil unveröffentlichte Songs von Kettcar, Monochrome, Tocotronic, Die Goldenen Zitronen, Mouse on Mars, Lali Puna, Muff Potter, Robocop Kraus, Kante, Bernadette La Hengst, Die Sterne, Von Spar, Stella, Superpunk usw. Ziel: Die Stimme zu erheben gegen die Popularisierung der Nation. Die Gegner sind auch schnell ausgemacht. Namentlich: Mia., Rammstein, Wir sind Helden, Paul van Dyk, Peter Heppner, Fler u.a.

Weiterlesen