Öster rising

Lee "Scratch" Perry sagte einmal: "Am Anfang war der Sound, der Klang des Donners, er ist unsterblich". Wie zum Beweis schicken Dub Tribe Rising einen Ruf wie Donnerhall aus den Bergen. Das ist der neue Song "Trust", in dem dicke Beats mit Electronica, einer guten Dosis Hall und Echo und getunten Bläsern zu einem positiven Stück Reggae gemacht werden.
Das ist mitreißend, inspirierend und gekennzeichnet von der außergewöhnlichen Stimme Sabina Thompsons. Erst kürzlich gesellte sich Tombo zu der Crew. Den kennt man aus ungewöhnlichen Reggaeprojekten und damit scheint er die passende Ergänzung für Dub Tribe Rising zu sein. Tombo steuert zu "Trust" seine bekannt ausgefeilten Verse zwischen Wortakrobatik und Lyrik bei.
Das passt wie Faust auf's Auge und steigert die Freude auf weitere Songs. Diese wird Dub Tribe Rising in den kommenden Wochen auch live präsentieren. Wir hoffen doch sehr, dass der Tourkalender sich jenseits der Berge demnächst weiter verdichtet.

www.dubtriberising.com

Ragga 2 update

Offensichtlich per Messengerdienst verabredeten sich Jay Darkside und die Ragga Twins zum gemeinsamen Musizieren. Was für eine geniale Idee! Das Hackney Reggae-Jungle MC-Duo Ragga Twins ist seit den 80ern im Geschäft, um beständig Jungle, Drum'n'Bass und Garage zu unwiderstehlichem Sound zu verschmelzen. Und man sieht: Das schaffen sie auch heute noch mit veteraner Leichtigkeit.
Das macht sich Producer Jay Darkside gern zunutze und fabriziert mit "Follow we" flugs einen großartigen Breakbeat-Drum'n'Bass-Edit des nicht minder genialen Tunes "Follow fashion", den die Twins gemeinsam mit Wrongtom vor fünf Jahren veröffentlichten.
Solche Tracks wünscht man sich zum Geburtstag!

www.instagram.com/jay.darkside

Wieder da: Horace Andy-hii-hii-hii

HoraceAndy MidnightRockerEs ist kaum zu glauben, dass die beiden Reggae-Schwergewichte Horace Andy und Adrian Sherwood in mehr als 40 Jahren nicht zueinander gefunden haben. Dabei ist das doch immer ein Erfolgsrezept gewesen, wenn charismatischer Sänger und genialer Produzent gemeinsame Offbeatsache machten.
2022 ist also soweit. UK-Soundgigant Sherwood trifft JA-Urgestein Andy. Adrian machtt Horace ein Bett aus Reggaesounds der letzten 50 Jahre. Roots Rockers, Onedrop, Nyabinghi trifft auf Horace Andys unverkennbares Falsetto und Altherren-Tremolo. Man weiß gar nicht, wer damit wem mehr hilft.
Horace Andy hat seit den 60er mit den wichtigsten Reggae-Producern zuammen gearbeitet: Coxsone Dodd, Bunny Striker Lee, Keith Hudson, Niney the Obeserver. Und die Zusammenarbeit mit Massive Attack seit den 90er Jahren hat seine Popularität in ganz andere Richtungen erweitert. Parallel dazu hat Sherwood mit seinem legendären Label On-U-Sound nicht zuletzt mit "Rainford" bewiesen, einem der letzten Alben von Lee Scratch Perry, dass er jeder Reggaegröße ein perfektes Album auf den Leib stricken kann.
Es ist also nicht überraschend, dass "Midnight Rocker" von großer Qualität ist. Das Album wird es vermutlich nicht auf den Mount Zion (aka Olymp) des Reggae schaffen, aber all denjenigen sehr viel Spaß machen, die es mit der jamaikanischen Volksmusik halten.
Und wem das permanente Leiern Andys auf den Senkel geht, kann sich jetzt schon auf das gesangsfreie Dub-Album zu "Midnight Rocker" freuen, das Sherwood noch für dieses Jahr ankündigt. Dieses Album wird in bewährter Tradition die Schönheit der Riddims ins rechte Licht rücken.

www.on-usound.com

 

Ein trauriger Tag - Lee Scratch Perry ist tot

schwarzsehenAm Sonntag, dem 29.08.2021 verstarb Lee Scratch Perry. Der Mann, der dem Reggae zu jeder Zeit neue Impulse gab, ist 85 Jahre geworden. Sein Leben endete in Jamaica, wo Perry geboren wurde, und in das erst zu Beginn des Jahres zurückgekehrt war, nach dem er viele Jahre in der Schweiz lebte.

Zur Erinnerung veröffentlichen wir noch einmal unsere Rezension zu seinem letzten vollständigen Album von 2019, in der wir bereits ahnten, dass die Musikwelt nicht mehr viel Neues vom Genius des Reggae hören wird.

Weiterlesen

Punktlandung!

Mit dem neuen Track "Neil Armstrong" announcieren die Common Kings ihre bald beginnende Herbsttour. Die Tour bespielt zwar nur die Heimatregion der Band, die Westküste der USA. Aber es ist ja nicht ausgeschlossen, dass die Common Kings demnächst auch bei uns vorbeischauen. Das werdet ihr dann natürlich bei unruhr rechtzeitig erfahren.
"Neil Armstrong" folgt der 2018er EP "One day" auch musikalisch und führt den Sound der Kalifornier fort. Reggae mit deutlichen Einflüssen aus R'n'B und Pop. Oder ist es eher Pop mit Reggae-Einflüssen? Hmmhh, jedenfalls ein ziemlich unwiderstehlicher Sound, der direkt in die Beine geht. Da wippt selbst der Astronaut schwerelos mit dem Fuß!

www.commonkings.com

Das zieht dir die Schuhe aus!

Ich bin mir nicht sicher ob der obige Clip in die Kategorie Werbung fällt, ob es schlicht product placement ist oder doch künstlerische Freiheit. Wie auch immer: Die No-Maddz haben einen Track über ihre Lieblingschuhe gemacht, der auf dem langerwarteten zweiten Album "Heaven on earth" zu finden ist.
In den vier Jahren seit dem glanzvollen Debüt hat sich eine Menge getan. Aus der vierköpfigen Combo ist ein Duo geworden. Übrig geblieben sind Sheppie Shepperd und Evie Creary und die andere Hälfte hat sich offensichtlich nicht in Freundschaft verabschiedet.
Evie und Sheppie halten also die No-Maddz am Leben und für das neue Album mussten neue Freunde gefunden werden. Einer davon ist Walshy Fire von Major Lazer, der sich für die Produktion von "Heaven on earth" verantwortlich zeigt. Damit haben die No-Maddz namhaften Ersatz gefunden für das Produzenten-Duo des ersten Album: Sly and Robbie.
Ob die Abwesenheit von Sly and Robbie dazu führt, dass "Heaven on earth" nicht an den Erstling heranreicht, sei dahin gestellt. Es hätte die No-Maddz aber auch an die Seite der ganz Großen im Reggae gestellt, wäre das Folgealbum genau so eine Granate wie das Debüt geworden. Solch ein Album haut man nicht so einfach ein zweites Mal heraus.
Nichtsdestotrotz zeigt "Heaven on earth" erneut das große Talent der No-Maddz, den Reggae aus seiner Nische heraus zu holen und in ungewöhnlichen Kombinationen mit anderen Styles zu präsentieren. Die No-Maddz bleiben ein Puzzleteil in der Zukunft des Reggae.

www.thenomaddz.com