Goldroger jammert auf hohem Niveau

"Lavalampe Lazer" ist die zweite Single aus dem neuen Album des Kölner Rappers Goldroger. Er kündigt sein nunmehr zweites Album "Diskman Antishock" für den 29. November an und die beiden veröffentlichten Songs lassen darauf schließen, dass Goldroger seinem Style treu bleibt in diesen Tagen, in denen die übrige Rapszene in den Wolken des Trap vernebelnd verschwindet.
Das mag auch an Dienst&Schulter liegen, die auch das neue Goldroger produzierten und dem Jungen auf der Bühne mit Beats und Gitarre ebenfalls den Rücken stärken. In "Lavalampe Lazer" erinnert sich Goldie an seine Jugend zwischen Halfpipes und Moshpits, die nun wirklich nicht so lange her ist. Was will der Mann in 30 Jahren machen?

www.instagram.com/ichbingoldie

 

Trompeten, mal nicht in Jericho

sefi zisling expanseSchließlich kommt Sefi Zisling aus Tel Aviv und nicht aus der alttestamentarischen Handelsstadt. Er gehört aktuell zur Spitze der israelischen Jazzmusiker. Der Trompeter veröffentlicht am 22. November das neue Album "Expanse". Das neueste Werk Zislings bedient sich großartiger Sounds aus Afro-Jazz, Psychedelic Funk und Spiritual Jazz und huldigt damit Größen wie John Coltrane, Fela Kuti, Fred Wesley und Donald Byrd.
Für "Expanse" hat Sefi seine besten Kumpels zusammen geholt und in einer Live Session haben sie die Songs des neuen Albums gemeinsam eingespielt. Dadurch fängt "Expanse" die Atmosphäre einer klassischen Jazzsession ein, einzig dem Endergebnis verpflichtet, einschließlich aller Fehler und Spontanitäten.
Gerade heute wird die erste Single "Happy Solar" veröffentlicht, die von Kutiman an den Keyboards gefeatured wird, einem weiteren großartigen, israelischen Musiker. "Happy Solar" ist ein neunminütiges Afro-Jazz Epos, das Fela Kuti sicher wohlwollend zur Kenntnis genommen hätte.
Leider können wir euch davon keinen ersten Höreindruck vermitteln. Wir halten euch aber bezüglich "Expanse" auf dem Laufenden.

www.instagram.com/sefizislingmusic

Cool Vivaldi

Den neuen Song von Sudan Archives haben wir an diser Stelle bereits angekündigt. Doch nun ist der Videoclip dazu auch fertig und zeigt, dass die Amerikanerin Bittney Denise Parks aka Sudan Archives auf dem Sprung ist. Der Song "Confessions" ist weit entfernt von dem DIY-Charakter ihres bisherigen Outputs. Da hat sich jemand viel vorgenommen. Es ist ein erstaunlicher Sound aus hochaktuellem R'n'B und Elektronik, der durch das Violinenspiel der beeindruckenden Frau unverwechselbar gekennzeichnet wird.
"Confessions" ist der Appetizer für das erste komplette Album und am Ende des Videos gibt es sogar noch einen Ausblick auf den Albumsong "Black Vivaldi Sonata". Das Album wird "Athena" heißen und am 01. November bei Stone Throw Records erscheinen. Vorfreude pur!

www.sudanarchives.com

Such den Kick mit Georgia

Manchmal ist man fast soweit, den Britten zuzurufen: Dann haut doch ab! Wenn man aber junge Engländer wie diesen Wirbelwind Georgia vor Augen hat, sagt man doch eher: "Never let you go", was auch der Titel der aktuellen Single  von Georgia ist. Zufälle gibt's....
Mit "Never let you go" stellt die junge Frau wieder einmal ihre absolute Partytauglichkeit unter Beweis. Die Single konzentriert diesen unwiderstehlichen Mix aus Disco, Electro-Pop und R'n'B, den das kommende Album von Georgia ausgiebig zelebrieren wird. Georgia wird euch unweigerlich an eure letzte richtig gute Party erinnern, selbst wenn die lang lang zurückliegt. Doch habt ihr die Chance euch am Jahresbeginn 2020 Georgias neues Album "Seeking thrills" zu besorgen und alte Freunde zur frischen Party einzuladen.
Wer übrigens nicht an die unzweifelhaften Qualitäten Georgias glaubt, der schaue sich bitte mal ihren gänsehautigen Auftritt beim letzten Glastonbury-Festival als One-woman-band an.

wwww.georgiauk.com

Oehl im Getriebe

Sie wirken oft ein wenig mystisch, diese mit Atmosphäre randvoll gefüllten Stücke von Oehl. Unentschlossen lassen sie einen zurück. Soll man tanzen oder weinen?
Das Wiener Duo Ariel Oehl und Hjörtur Hjörleifsson kreiert wahnsinnig intensive Electropopsongs, in denen Textzeilen wie "Über Nacht streng ich mich an /  auf Wegen von mir zu dir zu sein" Platz finden. Die Band setzt sich  - hin und wieder zeilenweise und entfremdet zitierend - mit Altbekanntem auseinander. Die Videoclips zeigen sich künstlerisch ambitioniert und die homepage mystifiziert sich durch die Gegend.
Oehl hat gerade bei Grönland Records unterschrieben, um dort zu Beginn des Jahres 2020 das Debütalbum zu veröffentlichen. Vorher werden Oehl im Vorprogramm der kommenden Grönemeyer-Tour auftreten. Wenn das die Jünger des Herberts nicht mal überfordert...

www.oehlmusic.com

Das zieht dir die Schuhe aus!

Ich bin mir nicht sicher ob der obige Clip in die Kategorie Werbung fällt, ob es schlicht product placement ist oder doch künstlerische Freiheit. Wie auch immer: Die No-Maddz haben einen Track über ihre Lieblingschuhe gemacht, der auf dem langerwarteten zweiten Album "Heaven on earth" zu finden ist.
In den vier Jahren seit dem glanzvollen Debüt hat sich eine Menge getan. Aus der vierköpfigen Combo ist ein Duo geworden. Übrig geblieben sind Sheppie Shepperd und Evie Creary und die andere Hälfte hat sich offensichtlich nicht in Freundschaft verabschiedet.
Evie und Sheppie halten also die No-Maddz am Leben und für das neue Album mussten neue Freunde gefunden werden. Einer davon ist Walshy Fire von Major Lazer, der sich für die Produktion von "Heaven on earth" verantwortlich zeigt. Damit haben die No-Maddz namhaften Ersatz gefunden für das Produzenten-Duo des ersten Album: Sly and Robbie.
Ob die Abwesenheit von Sly and Robbie dazu führt, dass "Heaven on earth" nicht an den Erstling heranreicht, sei dahin gestellt. Es hätte die No-Maddz aber auch an die Seite der ganz Großen im Reggae gestellt, wäre das Folgealbum genau so eine Granate wie das Debüt geworden. Solch ein Album haut man nicht so einfach ein zweites Mal heraus.
Nichtsdestotrotz zeigt "Heaven on earth" erneut das große Talent der No-Maddz, den Reggae aus seiner Nische heraus zu holen und in ungewöhnlichen Kombinationen mit anderen Styles zu präsentieren. Die No-Maddz bleiben ein Puzzleteil in der Zukunft des Reggae.

www.thenomaddz.com