13/02 GEORGIA im Luxor, Köln

georgia

Die junge Frau stellt permanent ihre absolute Partytauglichkeit unter Beweis. Das  neue-Album der Britin "Seeking thrills" kommt am 10. Januar und besitzt diesen unwiderstehlichen Mix aus Disco, Electro-Pop und R'n'B. Georgia wird euch unweigerlich an eure letzte richtig gute Party erinnern, selbst wenn die lang lang zurückliegt. Doch habt ihr nun die Chance, alte Freunde zur Party einzuladen und denen "Seeking thrills" vorzuspielen.
Oder noch besser: Ihr geht mit all euren Freunden ins Luxor und schaut euch Georgia live an. Macht das! Auch wenn ihr nicht ausseht, nie ausgesehen habt wie John Travolta, wenn ihr nicht singen könnt wie Robin Gibbs und nie so scharf wart wie Madonna.
Das Luxor wird an diesem Tag für euch trotzdem zur Großraumdisco!

wwww.georgiauk.com

08/02 THE KUTIMANGOES im domicil, Dortmund

kutimangoesSeit 2012 gibt es diese dänische Band, die sich ganz der westafrikanischen Musik verschrieben hat, mit besonderem Augenmerk auf die vor mehr als 20 Jahren verstorbene Legende Fela Kuti, wie der Bandname verrät.
Die sechs Dänen wollen aber gar nicht so tun als seien sie in Bamako, Conakry oder Lagos geboren. Und so kreieren die Jungs ihren eigenen Sound, der zwar deutlich auf den westafrikanischen Vorbildern fußt, aber westliche Jazz- und Funkeinflüsse bewusst zulässt. Dieses Jahr ist das neue Album "Afrotropism" mit sieben neuen Stücken erschienen.
The KutiMangoes haben sich schnell einen Namen gemacht im Geschäft und auf einigen bekannten Jazzfestivals gespielt. Der Auftritt im domicil ist daher ein Muss für alle Afro-Jazz- und Jazz-Fans, die The Kutimangoes im Dezember im Bf. Langendreer verpasst haben!

www.kutimangoes.com
www.domicil-dortmund.de

07/02 CHE SUDAKA im Bf. Langendreer, Bochum

che sudakaDie Band aus Barcelona gehörte zu den Ersten, die Ende der 90er den Hype um den Mestizo-Sound in der katalanischen Großstadt und im übrigen Europa lostraten. Die gebürtigen Südamerikaner, die sich zunächst als Straßenmusiker in Spanien durchschlugen, waren allererste Mestizogarde neben Manu Chao, Ojos de Brujo usw. Seitdem sind Che Sudaka beständig auf Tour, auch ohne neues Album. Das letzte hieß "Almas rebeldes" und ist bereits 2017 veröffentlicht worden.

Spielt aber keine Rolle, es bleibt wie es immer war: Volle Kante Mestizo Cumbia Punk!

www.bahnhof-langendreer.de
www.chesudaka.com

06/02 BOB WIRD 75! Geburtstagsfeier im Neuland, Bochum

reg2Was wäre eigentlich, wenn Bob Marley am diesem 6. Februar 2020 leibhaftig seinen 75. Geburtstag im Kreise der Familie feiern würde? Vermutlich würde die ganze Welt mitfeiern, denn Bob würde sich ganz bestimmt nach einem zeitgemäßen Marley anhören, aber nicht so tun wie andere Rocker im gleichen Alter, die meinen, die letzten vierzig Jahre seien spurlos an ihnen vorüber gezogen.
Weil er immer noch den Finger in die Wunden der Welt legen würde, seine Stimme erhöbe gegen Rassismus, Faschismus, Antisemitismus, Intoleranz, Korruption und Vetternwirtschaft. Ein leuchtendes Vorbild für uns alle wäre. Bob Marley würde immer noch die Musik machen, die unsere Welt anfixte, aber dessen Wurzeln er dennoch niemals aus den Augen verlöre.

Roots! Rock! Reggae!

Diese Musik und ihre Protagonisten werden gefeiert am legendären 6. Februar. Im Bochumer Stadtzimmer Neuland. Mit dabei ein völlig unbekannter DJ, dessen einzige Qualifikation es ist, dass er am Grab von Robert Nesta Marley einmal eine Träne verdrückte und an das Verbindende in Marleys Musik so fest glaubt wie an sonst nichts. Seht ihm seine Unfähigkeit als DJ nach. Die Musik wird für sich stehen. Kommt Geburtstag feiern. One love, one heart!

www.neuland-bochum.de

Foto: K. Helten

04/02 JEREMIAS im Yuca, Köln

jeremiasDer brachenbekannte Berliner Produzent Tim Tautorat hat Jeremias ebenfalls entdeckt und nahm mit den vier Jungs die erste EP "Du musst an den Frühling glauben" auf. Das ist ein bemerkenswerter Start in die Karriere. Und jetzt sind die Discorocker aus Hannover unterwegs in Deutschland. Das Konzert im Yuca Club ist der Auftakt der Tour und erwarten könnten ihr unglaublich coolen Disco-Funk mit leichtem Hang zur Melancholie, aber extrem tanzbaren Sound dieser blutjungen Band.

www.jeremiasmusik.de
www.cbe-cologne.de

Am 05.02. geht's mit Jeremias im Tube Club in Düsseldorf weiter.

26/01 POPPY ACKROYD im Stadtgarten, Köln

poppy ackroydDie klassisch an Klavier und Violine ausgebildete Britin gehört schon seit ihren früheren Alben „Escapement“ und „Feathers“ zu den Hypes der Neoklassik. Das aktuelle Album "Resolve" macht dort weiter, wo die beiden Vorgänger endeten. Über allem liegt ein Hauch von Entrücktheit. Dies ist vielleicht die treffendste Beschreibung der Gesamtstimmung eines Ackroyd-Albums, dass melancholische wie auch fröhliche Motive gleichermaßen besitzen kann.
In erster Linie basiert Poppys Musik auf den beiden Hauptinstrumenten Violine und Piano, nutzt aber ebenso filigrane Perkussion und elektronische Erweiterungen. Und, aller ambienten Stimmung wie zum Trotz, Melodien mit Wiedererkennungswert und Kraft entwickelt. Themen, welche die fragil und ätherisch gewebten Kompositionen durch den Hörraum tragen können und in Erinnerung bleiben.

www.stadtgarten.de
www.poppyackroyd.com

  • 1
  • 2