26/10 JOCO im Stadtgarten, Köln

Über die beiden norddeutschen Schwestern Cosima und Josepha Carl wird erzählt, ihre Art und auch ihre Art der Musik seinen magisch, tranzendental, horizonterweiternd. Dabei kommt der Indiepop von Joco ganz leicht daher und schwebend. Ja genau, schreien da die Fans der Beiden. Das ist es doch: Schwebender, entrückter Pop mit Tiefgang!
Gerade wird Jocos zweites Album veröffentlicht, das natürlich nur "Into the deep" heißen kann. Es wurde im legendären Londoner Abbey Road Studio aufgenommen. 13 neue Stücke, die sich nicht wie beim Debütalbum nur auf das Cosimas Piano und Josephas Percussion verlassen, sondern mit akzentuierten Bläsern, Gitarren und zusätzliche Basslines aufwarten und so den Sound von Joco erweitern. Es bleibt aber alles sehr zart, sehr träumerisch. Hier das Video zur Single "Racquet":

www.stadtgarten.de

20/10 HELGEN im Stereo Wonderland, Köln

helgenDie Hamburger Band Helgen macht Popmusik im allerbesten Sinne. Eklektisch, smart, eingängig. Sehr zeitgemäß, aber nie an irgendwelchen Trends interessiert. Manchmal gen Funk schielend, manchmal eher akustisch. Man muss an Paul McCartneys Soloplatten aus den 70er-Jahren denken, an Paul Simons „Graceland“, aber auch an den Indiepop der Frühnuller-Jahre. Dabei wird eines rasch deutlich, eigentlich schon in den ersten fünf Minuten des Debütalbums "Halb oder gar nicht": Helgen lassen all diese Vergleiche immer wieder genussvoll ins Leere laufen, gestalten ihre Songs so, dass sie eine für eine so junge Band ungewöhnliche Eigenständigkeit besitzen.

www.stereowonderland.com
www.helgenmusik.de

Foto: Till Gläser

12/10 TRETTMANN im Grammatikoff, Duisburg

trettmann'Sis lange her, als Trettmann noch Ronny Trettmann war und so etwas wie der deutsche Reggae-Clown. Der Sachse ist erwachsen geworden und liefert am laufenden Meter fette Tunes ab. Seit einiger Zeit bastelt Trettmann gemeinsam mit der Kitschkrieg-Squad an seinen Riddims, die schon lange nicht mehr nur im Reggae und Dancehall verhaftet sind. Seit neuestem ist aus Trettmann fast ein echter Trap Artist geworden. Und Autotune findet er weiterhin ganz toll...

Zur Unterstützung reißt in Duisburg der letzte deutsche Punk mit an. Joey Bargeld wird die Aufwärmphase für einen gepfefferten Abend übernehmen.

www.facebook.com/grammatikoff

06/10 MOONCHILD im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

Hippe Jungs, ein apartes Mädchen in der ersten Reihe und ultracoole Musik aus den Speakern. So stellt sich der Sachverhalt zu Moonchild in Kürze dar. Die Combo aus Los Angeles ist unter Vertrag beim namhaften Tru Thoughts Label in Brighton. Das spricht Bände. Jetzt präsentiert Moonchild das neue Album "Voyager" live in Europa. Es ist das erste Mal Übersee für Moonchild, die ihren New-School Jazz in Deutschland nur in Berlin und Köln live anbieten werden.
Darf man sich eigentlich nicht entgehen lassen!

www.cbe-cologne.de

29/09-01/10 WAY BACK WHEN Festival in Dortmund

waybackwhen2017Das Festival wurde 2014 ins Leben gerufen und hat sich seitdem einen größer werdenden Fanzuspruch gesichert. Nun ist man etabliert, dem Konzept aber treu geblieben. Die Macher präsentieren wieder einige bekannte Bands wie beispielsweise Slowdive oder Portugal.The Man. Doch das Gros stellen junge, unbekannte Bands, die sich beim Way back when in den drei Dortmunder Locations FZW, Das U und der Pauluskirche die ersten Sporen verdienen wollen. Alles nur damit man sagen kann: »Ich habe die schon in Dortmund gesehen, da kannte die noch keiner.« Ein bisschen so wie beim Stöbern im Plattenladen. Nur eben live.

Alle weitern Infos unter www.waybackwhen.de

28/09-30/09 creole NRW im domicil, Dortmund

creole nrwDie Qualifikation ist gelaufen. Jetzt geht es zum sechsten Mal zur Endrunde von creole NRW, dem einzig wahren Weltmusikcontest. Aus 60 Bewerbern hat die Jury zehn Bands ausgewählt, die sich der Weltmusik verschrieben haben. Diese zehn Bands präsentieren sich an drei Abenden im domicil Dortmund. In die Endrunde geschafft haben es

Balkan Deli / Duo Armaos/Rastani / Issa Sow und Band Goree' / HopStopBanda / Kioomars Musayyebi Quartett / The Klezmer Tunes / Kozma Orkestar / Marion & Sobo Band / Muzaffer Gürenc & Ensemble / The Sephardics

Von Donnerstag bis Samstag können die Bands ihr Können unter Beweis stellen und die NRW Ausscheidung für sich entscheiden. Der Gewinner wird mit 1.500 Euro und Konzertauftritten in Nordrhein-Westfalen belohnt.

Außer Konkurrenz wird am Samstag Uwaga! auftretten. Der Eintritt zu den drei Abenden ist frei!

Mehr Infos zu den Abenden gibt es hier.

www.domicil-dortmund.de

  • 1
  • 2