24/07 PROTOJE im Junk Yard, Dortmund

protojeProtojes Musik ist ein beständiges Statement der Reggae-Zukunft. Der Mann versteht es, hartgesottenes Reggae-Stammpublikum genauso zu befriedigen wie interessierte Crossover-Hörer. Protoje verschneidet Reggae mit Rock und Pop, lässt aber keinem Zweifel an seiner tatsächlichen Herkunft. Scheinbar endlos zitiert er Legenden des Reggae wie Bob Marley, Dennis Brown und Black Uhuru ohne Verdacht unnützen Nachdudelns. Parallel dazu fördert er Newcomer in beeindruckender Zahl zu Tage. Nicht zuletzt ist er Mentor von Koffee.
Es geht also nicht um Bedienung alter Klischees. Protojes Zitieren und seine permanente Nachwuchsförderung ist Ausdruck der Weiterentwicklung des Sounds im Sinn von: Jungs, ich hab's verstanden! Ihr habt mir Gold in die Hand gelegt, ich werde keinen Mist daraus machen.

Das letzte Album "In search of lost time" ist zwar schon ein wenig betagt, trotzdem ist der Termin in Dortmund auch ohne aktuelles Album ein unbedingtes Muss.

www.junkyard.ruhr
www.protoje.com

14/06 AWA LY im domicil, Dortmund

awalyEin bisschen Clubjazz, ein wenig Folk, eine Prise Afrobeat und dazu Musiker, die sich ganz elegant in den Hintergrund spielen, kennzeichnen die Musik der Französin mit senegalesischen Wurzeln. Die Frau hat sich in ihrer Heimat bereits einen Namen gemacht und hat auch Italien begeistert als es noch ging. Im Rahmen des Klangvokal Festivals als Nachholtermin vom Nachholtermin vom Nachholtermin kommt Awa Ly nun endlich nach Dortmund und hat ihr immer noch aktuelles 2017-Album "Five and a feather" dabei.

www.domicil-dortmund.de
www.awalymusic.com

Sooo funky

Das sind immer ultraentspannte Jazzfunksounds mit einem Disco-Dance-Twist, die wir von Jitwam kennen. Und so geht's weiter. Mit "Confidence" tut der gebürtige Inder wieder einmal ein cooles Stück Musik raus. Diese Mal ist es eine brasilianische Samba-Funk Odyssee, deren letzte Minute dem Alto Saxophon gehört und alle auf die Tanzfläche treibt.
Der Mann unterstreicht erneut seine stilistische Vielfalt, die dennoch den Ansprüchen an cool und tanzbar locker gerecht wird. Mit "Confidence" kündigt Jitwam das kommende Album "Third" an, das am 22. Juli bei Roya Records erscheint. Jitwam verspricht Einflüsse aus Latin Music, Soul, Punk und Disco. "Confidence" bestätigt jetzt schon, dass er dies zu einem unwiderstehlichen Mix auf Albumlänge zusammenführen wird.

www.instagram.com/jitwam

 

Give praise

vb kuehl rabii harnouneSie starten den zweiten Teil ihres Projekts, das religiös inspirierte Musik Westafrikas mit westlichen Clubsounds kombiniert. Der Frankfurter V.B. Kühl und der Marokkaner Rabii Harnoune haben das bereits 2020 getan, als die Beiden das Album "Gnawa Electric Laune" veröffentlichten. Jetzt kündigen der Frankfurter Producer und der marokkanische Gnawa-Master das Folgeprojekt an, welches konsequenterweise "Gnawa Electric Laune II" heißen soll.
Der Vorgeschmack darauf ist der Track "Laafou". Eine Fusion aus Folklore und funky Electronics, die aber mal richtig Laune macht. Oder wie es Huey Morgan von BBC 6Music nachhaltig korrekt ausdrückt. "My meat of the week..."

www.gnawa-electric-laune.com

Märchenhaft

Die deutsche Rockmusik brachte einst die Zeile hervor: "Du wolltest in Wälder und es gab kein zurück." Daran fühlt man sich ein wenig erinnert beim Anblick des neuen Videos der Melting Palms. Das hat irgend etwas magisch-märchiges, man wartet förmlich auf Ritter und Feen.
Doch hier hört's dann auch auf mit den Gebrüder-Grimm-Quatsch. Denn nach ausführlichem Intros brettern die fünf Hamburger Jungs wieder los. Wie bereits auf ihrem Debüt "Abyss" von 2020 präsentieren Melting Palms mächtige Gitarrensounds, von denen Linus Volkmann meint: "Der Sound selbst macht Welten auf irgendwo an den Ufern von Shoegaze, Kraut, Lärm, Entrückung, Psychedelic und deiner Mudder."
Da kann ich nichts Wichtigeres mehr anfügen. "Orchards lie" ist die erste Single des neuen Albums. Das heißt "Noise between the shades", erscheint am 26. August bei La Pochette Surprise und meint mit Sicherheit die Schatten der Wälder.

www.meltingpalms.com

Lagos-London und zurück

Sozialisiert mit amerikanischem HipHop, erkannte Obongjayar irgendwann, dass diese Musik seinem Lebenslauf nicht gerecht wird. Geboren in Nigeria, mit 17 nach Großbritannien emigriert, entdeckte er erst dort, welche Bedeutung seine Heimat für ihn und seine Musik haben kann.
Auch Obongjayar kommt nicht an Nigerias Lichtgestalt Fela Kuti vorbei. Felas Erbe fließt auch in die Sounds Obongjayars ein. Dennoch wäre es zu einfach, die Musik des Debütalbums "Some nights I dream of doors" unter Afropop zu katalogisieren. In den 12 Stücken des Albums frönt der junge Nigerianer auch seiner Liebe zum HipHop, er mischt viel Soul unter, gibt Raum für Balladen und entwickelt mit Luftigkeit einen eigenen Sound.
OB, wie Insider ihn nennen, meint sogar:"No one’s doing what I’m doing. What I’m making is fresh." Nun, das ist auf jeden Fall selbstbewusst. Aber man muss Obonjayars Debüt uneingeschränkt zugestehen, dass es etwas Besonderes ist. Aus diesem Grund: Die dringende Empfehlung, das heute erscheinende "Some nights I dream of doors" käuflich zu erwerben und mit gespitzten Ohren zu hören.

www.obongjay.ar