19/07 SLY & ROBBIE meets NILS PETTER MOLVAER im Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln

slyandrobbieSly Dunbar und Robbie Shakespeare sind die Rhythmus-Giganten des Reggae. Als geniales Duo Sly & Robbie trommelten und bassten die Beiden für jeden, der im Reggae einen Namen hat. Dabei entwickelten sie Ende der 1970er den Rockers-Style, der damals Black Uhuru groß machte. In den 80er führten sie den Reggae in die digitale Ära.
Nebenbei waren Sly & Robbie auch in anderen Musikgenres unterwegs und auch dort sehr angesehen. Die beiden Jamaikaner arbeiteten mit den Rollings Stones, mit Bob Dylan und Grace Jones, mit Simply Red und Ben Harper. Die Liste ist endlos.
Nun sind Dunbar und Shakespeare im Rentenalter, aber noch sehr rüstig und dieser Tage gemeinsam unterwegs mit dem norwegischen Trompeter Nils Petter Molvaer. Dieser Mann steht eher für Jazz und so ist ein Projekt entstanden mit dem Titel Scandic Electro Dub. In der Besetzung Schlagzeug, Bass, Trompete, Gitarre und Elektronik versetzen sie ihr neues Auditorium in Staunen. Ein Termin mit dem Prädikat sehr sehr wertvoll!

www.cbe-cologne.de

29/06 R. W. W. im MTC, Köln

rww press pic Johanna RhyinsR.W.W. steht für Reggae Workers of the world. Also könnte man meinen, dass Vic Ruggiero, Jesse Wagner und Nico Leonard sich den Arsch aufreißen für den Reggae. Aber das ist nur die halbe Wahrheit. Denn hinter dem Sound von R.W.W.  steckt fast mehr Rocksteady, Ska, Rhythm 'n' Blues und Rock 'n 'Roll denn Reggae. Über das Mischungsverhältnis kann man streiten. Was bleibt, ist aber eine sehr unterhaltsame Musik, die R.W.W. auf ihrem aktuellen Album "R.W.W. II" verewigt haben.

Das ist eigentlich der perfekte Sound für einen entspannten Freitag Abend, für einen sehr sehr stressfreien Start ins Wochenende.

www.mtcclub.de

Foto: Johanna Rhyins

23/06 KLAUS FIEHE im Planetarium, Bochum

klangsphre klausfieheDie Reihe "DJ & SPACE" präsentiert mit Klaus Fiehe einer der wichtigsten Radio-DJs und Moderatoren der Republik. Mit seiner Sendung "Raum & Zeit" (heute "1LIVE Fiehe") prägte er seit Mitte der 90er Jahre gleich mehrere Generationen von Radiohörern mit der Begeisterung für atmosphärische elektronische Clubmusik. Dabei bringt Fiehe bis heute stets zuverlässig aktuelle Trends wie Drum'n'Bass, Trip Hop, Dub Step oder Grime als einer der Ersten ins deutsche Radio. Im Planetarium taucht Fiehe für zwei mal 60 Minuten in kosmische Weiten ein und verspricht eine musikalische Reise durch Raum und Zeit von Ambient, Chill Out, Trip Hop und Dub bis zu aktuellen atmosphärischen Club Sounds.

www.planetarium-bochum.de

Foto: Annika Fußwinkel

18/06 KÖHN / STEPHEN CONFORD / MARIA W. HORN im Stadtgarten, Köln

rM mariawhornDie reiheM hat heute Jürgen de Blonde zu Gast. Der Mann aus Gent trifft dabei auf eine halbleere Bierdose und ein legendäres britisches Synthesizersystem. Hier geht es unweigerlich um die Besonderheiten der Schönheit elektronischer Musik!
Mit dem Projekt Köhn spürt de Blonde den Verbindungen von Ambient, Pop-Minimalismus, experimenteller Elektronik, Clubmusik und Fieldrecording nach.

Stephen Cornford verwendet für ECG CRT zwei TV-Bildröhrenmonitore, deren elektromagnetisches Frequenzspektrum mithilfe von biomedizinischen EEG- und EKG-Sensoren in den hörbaren Bereich übertragen wird. Mit der Fokussierung auf die technisch-apparativen Vorgänge dieser inzwischen obsoleten Verbraucherendgeräte entwickelt er ein audiovisuelles Requiem für das im Verschwinden begriffene, klassische TV-System.

Mit der EP Diverted Units (2016) veröffentlichte Maria W. Horn (Bild rechts) eine Zusammenstellung intensiver elektronischer Tracks und Miniaturen mit deutlichen Referenzen zu Noise, Industrial und Dark Ambient. Auch ihr aktuelles Tape-Release Excitation - Frustration - Excitation (2017) bewegt sich zwischen diesen Polen. Beim reiheM-Konzert wird sie für die visuelle Ebene Stroboskope einsetzen.

www.stadtgarten.de

05/06 JOHN BISCHOFF + JAMES FEI im Loft, Köln

rM jamesfeiDie reiheM präsentiert im Loft "The Analog Laptop" mit John Bischoff und James Fei (Foto rechts). Das West Coast Duo schlägt die Brücke zwischen Laptop und Analogsynthesizer: Während Bischoff selbstgebaute Schaltkreise mit digitaler Klanganalyse und -synthese interagieren lässt, verwendet Fei ein Set aus Vintage Buchla Modulen, deren Verhalten durch Feedback über Tonabnehmer und Federhall gesteuert wird. Beide vereint eine Vorliebe für Systeme mit autonomem Verhalten, die über improvisatorische Entscheidungen und die akustischen Eigenschaften des Aufführungsraumes gesteuert werden.

www.loftkoeln.de

Foto: Alice Wu

25+26/05 JEAN-CLAUDE ELOY in der Alten Feuerwache, Köln

rM EloyAnlässlich seines 80. Geburtstags präsentiert die reiheM an zwei Abenden zwei Werke des Franzosen Jean-Claude Eloy, der zu den einflussreichsten Komponisten der elektronischen Klangerzeugung gehört. Jean-Claude Eloy ist dabei immer eigene Wege gegangen, hat Visionen entwickelt und ein musikalisches Weltbild geschaffen. Wie kein anderer erweiterte Eloy die Komplexität abendländischen Musikdenkens konsequent in Richtung außereuropäischer Bräuche. Eloys Kompositionen wandern imaginären Ritualen gleich durch Regionen, die strikt von asiatischer Symbolik durchzogen sind.

Am 25. Mai um 20.00 Uhr kommt Jean-Claude Eloys allererste elektronische Komposition, „Shânti“ aus den Jahren 1972/73, zur Aufführung. Das Stück wurde damals im Studio für Elektronische Musik des WDR auf Einladung von Karlheinz Stockhausen realisiert.
Am 26. Mai folgt dann „Le Minuit De La Foi“ („The Midnight Of The Faith“), komponiert im Jahr 2014.

www.altefeuerwachekoeln.de