12/12 ALLI NEUMANN in der Zeche Carl, Essen

alli neuman live 2020Alli ist 20+. Sie ist Veganerin und kauft die nächsten 10 Jahre nur Secondhand. Darüber hinaus ist sie unglaublich lässig. Alli ist Rotzgöre und blondes Gift. Und dazu macht Alli jetzt die passende Musik. Weil Alli meint, das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war's eine Weile ganz schön, aber jetzt ist vielleicht doch mal wieder Zeit für eine Alternative und Krawall. Diese Alternative will Alli Neumann sein. Und der Start ging schon mal verdammt in die richtige Richtung. Die letztjährige EP "Hohes Fieber" konnte man einfach nicht missachten. Die kleine "Herz ist Trumpf" Tour im Winter mit fünf Stopps war komplett ausverkauft.

Jetzt wird es wieder Winter und Alli kommt nach Corona-Verlegung endlich nach Essen.

www.zechecarl.de
www.allineumann.com

15/11 AWA LY im domicil, Dortmund

awalyEin bisschen Clubjazz, ein wenig Folk, eine Prise Afrobeat und dazu Musiker, die sich ganz elegant in den Hintergrund spielen, kennzeichnen die Musik der Französin mit senegalesischen Wurzeln. Die Frau hat sich in ihrer Heimat bereits einen Namen gemacht und ist gerade dabei, Italien zu begeistern. Im Rahmen des Klangvokal Festivals kommt Awa Ly nun nach Dortmund und hat ihr immer noch aktuelles 2017-Album "Five and a feather" dabei.

www.domicil-dortmund.de
www.awalymusic.com

15/10 HELGEN im The Tube Club, Düsseldorf

helgen bandHelgens Produzent Olaf Opal, der auch die Sportfreunde Stiller und Die Sterne betreut, fasst die wichtigsten Infos zu Helgen kurz für uns zusammen:"Datt is 'ne geile Band. Psychedelic 60´s mit Bock und 'n bisschen Hipsterkrams.“ Helgen macht Popmusik im allerbesten Sinne. Eklektisch, smart, eingängig. Zeitgemäß, aber nicht an Trends interessiert. Manchmal funkig, manchmal eher akustisch.
Die norddeutsche Band hat gerade das zweite Album "Die Bredouille" veröffentlicht und tourt damit durch Deutschland und das benachbarte Ausland. Auch darauf finden sich wieder merkwürdige Sounds und denwürdige Texte. Das ist genug dabei zum Mitwippen und Mitdenken. Empfehlenswert A++.

www.helgenmusik.de
www.the-tube-club.blogspot.com

Foto: Joseph Ruben

...und nachher zu Tom's diner

Viele derer, die 1987 mit weißen Tennissocken vor der Stereoanlage hockten und ein bisschen verliebt in diese schlaue New Yorkerin waren respektive die gleiche intellektuelle Wellenlänge mit Suzanne Vega spürten, sitzen heute wahrscheinlich in weißen Hemden an Schreibtischen. Und haben natürlich sofort zugeschlagen als Suzanne kürzlich ihr neuestes Werk "An evening with New York songs and stories" veröffentlichte.
Dieses Album hat die Dame in ihren nun besten Jahren im New Yorker Café Carlyle live eingespielt. Es enthält neue Versionen einiger ihrere bekanntesten Stücke und eine Coverversion von Lou Reeds "Walk on the wild side". Diese passende Mischung ist jetzt auch Inhalt zweier Konzerte, die Suzanne Vega im legendären Jazzclub Blue Note in N.Y.C. gibt. Und wegen Corona könnt ihr dabei sein ohne hinzufliegen.
Am 08. Oktober um 21.00 Uhr europäischer Zeit lässt sich Suzannes Auftritt streamen, wenn ihr bereit seid, dafür 24 Dollar zu geben, die teilweise Konzertveranstaltern und Locations in USA und Europa zugute kommen. Guter Zweck, gute Musik und ihr dürft auch gerne weiße Tennissocken dabei tragen. Ist ja wieder en vogue.

Tickets gibt's hier: www.events.seated.com/suzanne-vega

Träume sind Schäume, sagte meine Omma

"Im Wesentlichen ist es wie das Testament eines Eskapisten über den Wunsch, die Souveränität über seine Gedanken zu erlangen", sagt die Künstlerin zu ihrem Song "I'll probably be asleep". Wenn ihr das jetzt auf Anhieb verstanden habt, müsst ihr ein fürchterlicher Streber sein. Ob das auch für Anika Ostendorf gilt, weiß ich nicht, aber der Vorname lässt das Schlimmste vermuten.
Aber reden wir doch jetzt endlich über die Musik von Hachiku, das Pseudonym hinter dem Anika steckt. Hachiku hat bereits eine Menge hinter sich. In den USA geboren, aufgewachsen im rheinischen Dansweiler und nun in Melbourne zu Hause. Ein Lebensweg wie ein Traum, sieht man mal von Dansweiler und dem Mitwirken in einer Ford-Betriebskapelle ab. Das Herumreisen und die Jetlags haben vermutlich zu diesem Dreampop geführt, mit dem uns Hachiku verwöhnt. Hachiku selbst nennt es Bedroom-Pop, wenn Synthies auf einfallsreiche Gitarren und Drum-Machines treffen.
"I'll probably be asleep" ist die erste Veröffentlichung aus dem gleichnamigen Debütalbum von Hachiku, das die Frau am 13. November auf den Markt bringen wird. Sollte ihr nicht verschlafen!

www.hachikumusic.com

Oh, wie cool ist Havana

Da gibt es doch immer wieder Songs, bei denen wünscht man sich, man wäre ebenfalls Rockstar. Man ist es nicht, weil einem einfach diese unglaubliche Coolness fehlt. Diese kontrollierte Lässigkeit besitzen Castillo ohne Frage.
Die Hamburger Newcomer werfen gerade frisch ihre Debüt-Single "Havana" in den Ring. Ein großartiger Song und so völlig klar, obwohl er sich nur in Andeutungen bewegt. Hammermäßig Soul im Clip, dass man nicht merkt, dass Havanna bei den Dreharbeiten mindestens 8.000 km entfernt war. Trotzdem und deshalb: Was ein Ausklang dieses Sommers!

Warum muss ich bei solchen Songs immer an den einzigartigen Falco denken? Scheiß drauf, fuck you yesterday.

www.facebook.com/musikvoncastillo