film-sharing Festival für Low & No Budget Videos verlängert Frist

Das film sharing Festival, 3. Internationales Low & No Budget VideoFilmfestival, hat die Deadline für Einreichungen um 14 Tage, auf den 15. April 2008, verlängert. Nutzt eure letzte Chance, ein Video einzurechen. Die Macher suchen eure "lustigen, schlecht-humorigen, absurden, abartigen, missratenen, ungesehenen oder einfach gesagt, unterhaltsamen Kurzfilme" bis 15 min - bei freier Themenwahl oder aber zum Thema „Eigentlich hätten wir glücklich werden können...".
Die Chancen, dass die Filme gezeigt werden, sind bei diesem Festival hoch, da vor den fünf Festivaltagen insgesamt neun Open Screenings, also öffentliche Sichtungen veranstaltet werden.
Die Regeln und das Einreichungsformular sind zu finden unter http://www.film-sharing.net/
Das Festival mit meist über 1.000 Zuschauern ist zu 100% unkommerziell und richtet sich an unabhängige Filmemacher. Es gibt auch eine kleine Tournee durch Deutschland.
Also, legt los. Filme auf DVD brennen, das Formular ausfüllen und ab damit! Die öffentlichen Sichtungen (open screenings) beginnen bereits am 9. April 08 in Stuttgart.
Verlängerter Einsendeschluss ist der 15. April 2008.

Unruhr hoch n

Ruhr n
Besser, als das Grinsen vermuten lässt
Jetzt ist es passiert: Ich habe mich dabei ertappt, dass ich den Claim und die Kampagne Ruhrn verteidige. Dokumentiert ist das Ganze auf ewig bei den ruhrbaronen. Wie konnte es so weit kommen? Was ist bloß mit mir passiert? Hat die jahrelange Tätigkeit als Berater schleichend meinen Geist transformiert? Bin ich meinem leicht neurotischen Drang endgültig zum Opfer gefallen, schon aus Trotz immer anderer Meinung zu sein als die Mehrheit ? Bin ich gar neoliberal? Verloren, verdammt, verflucht? Die Antwort ist: Nein, das Ganze ist einfach schlüssig, gut und richtig für die Unruhr in diesem Land. Aber warum?
Weiterlesen

WAZMann

Die WAZ wird 60 und begießt sich selbst. Zugegeben: „Der Westen" ist im Vergleich mit anderen Nachrichtenplattformen durchaus vorbildlich. Wo können Bürger sonst so hemmungslos ihre - manchmal mehr als absonderliche - Meinung äußern? Das hat einen aufklärerischen Verdienst an unserer Gesellschaft, der erhellend und erschreckend zugleich ist. Aber was der neokonservative Rammbock der Rolle Rüttgers, Chefredakteur Ulrich Reitz, jetzt in seinem Leitartikel zum Geburtstag der Altpapiersammlung WAZ von sich gegeben hat, ist eine Zeugnis anbiedernder Volkstümelei - und eine Ansammlung sich widersprechender Rammdösigkeiten in triefigem Pathos.

Weiterlesen

Kauft Nokia und vergesst Gorny

ImageZwischen unsinnigen Boykottaufrufen und politischer Heuchelei meldet sich auch die Kultur zu Wort: „Die Schließung des NOKIA-Werkes in Bochum bedeutet auch einen Rückschlag für die Idee der Kulturhauptstadt Europas 2010,.... Die Idee dieser Kulturhauptstadt steht für den Wandel vom Bergbau zur innovativen Industrie, insbesondere im Bereich der Informationstechnologie." Das meint Fritz Pleitgen - und ich fürchte, er meint es ernst. Zur Erinnerung: Er spricht über Mobiltelefone, ein Produkt, das im Produktlebenszyklus längst in der Reifephase angekommen ist und an Innovationen nur noch Schnickschnack hervorbringt. Und das ist also der erwünschte Wandel im Ruhrgebiet. Ne, danke. Wes Geistes Kind sind wir hier eigentlich?

Weiterlesen

SOS aus dem Kunstraum Mülheim

Folgende Nachricht erreichte uns aus dem Kunstraum Mülheim: Kultur hat's eben schwer - auch in Kulturhauptstädten.
Es gibt schlechte Nachrichten:
Die Zukunft des Kunstraum Mülheims ist ungewiss. Wir haben eine Kündigung zum 31.01.2008 erhalten. Die Vermieter haben gewechselt und wir bemühen uns nun um eine neue Regelung mit den neuen Vermietern. Momentan sieht es nicht so aus als würden wir den Raum weiterhin zu so guten Konditionen mieten können. Nun. Endgültig ist das für uns jetzt noch nicht.

Weiterlesen

Fräulein Nina präsentiert Talentschuppen

Das Fräulein hat eine neue Aufgabe. Jeden dritten Donnerstag moderiert es den Talentschuppen „Acoustic open" im subrosa und trägt damit maßgeblich zum Strukturwandel in der hiesigen Popkulturindustrie bei. Wer es nicht weiß: Talentschuppen sind eine Erfindung aus dem fordistischen Zeitalter, in dem man unter Talenten noch Menschen verstand, die etwas - sagen wir mal - können. Sie hatten ein Talent. Heute reicht es aus, Stuss zu labern und im TV aufzutreten, um bekannt zu werden. Wir sind also mal wieder nostalgisch gestimmt und reaktionär, wenn wir in die Hafenschänke gehen. Los, hin da, oh ihr Talente der alten Schule!

http://www.hafenschaenke.de/

http://www.fraeulein-nina.de/
Richtig geht anders - des Fräuleins Kolumne