Kopfnicken mit Genuss

Das ist gepflegter Soul, unterschwelliger Jazz, cooler Funk und wummernder R&B, den uns Swindle mit seinem neuen Album "The new world" anbietet. Es ist das inzwischen vierte Album des Briten, der mit dem Vorgänger "No more normal" vor zwei Jahren aufhorchen ließ.
Dementsprechend ist Swindle für das im Oktober erscheinende "The new world" bei BMG gelandet, nachdem er bisher bei unzähligen britischen Musiklabels veröffentlicht hat. „Darkest Hour" ist ein funkiger Soul-Track mit einer emotionalen Geschichte, dass man sich oft an einem dunklen, einsamen Ort befindet, bevor man dann gemeinsam wieder aufersteht.
Ein schönes Appetithäppchen für "The new world". Ein Album, für das Swindle eine Reihe namhafter Musiker.innen von der Insel gewinnen konnte, wie beispielsweise Greentea Peng, Loyle Carner, JNR Williams und Knucks.

www.swindle.world

Seid willkommen

Mit ihrem neuen Song liefert Tina ein starkes Statement zu zu Flüchtlingspolitik und Fremdenhass. So wie man es sich häufiger wünscht in der deutschen Musikszene. "Wir haben Platz" bringt auf den Punkt, was viele Menschen in Deutschland denken und was einige wenige gerne niederschreien würden.
Tyna niederzuschreien wird aber schwierig. Die Hamburger Band steht für geraden, lauten Rockpop mit Punkelementen. "Wir haben Platz" startet mit einem feinen 80er Jahre Keyboard, legt dann richtig los und steigert sich bis zum Refrain. Der ist richtig catchy, so dass man sich den Song sehr gut live vorstellen kann, wenn viele Leute einstimmen bei der Textzeile "Wir haben Platz".
Und Tyna kündigt weiteres Material an, das Haltung zeigt und trotzdem richtig Spaß machen soll.

www.tynamusik.de

Sommerfreizeit in Novaa

Das neue Album von Novaa durchzieht eine gewisse Kirchentagsromantik. "She's a rose" ist vordergründig ein gitarrenbasiertes Songwriter-Album. Daraus lässt sich in heutiger Zeit mit Laptop und Keyboard natürlich mehr machen als ein Kerzenlicht-Langspieler.
Und das tut Novaa. Mit viel Gefühl für den Song und besonders gutem Gespür, wann ein ein Song enden soll, hat die junge Künstlerin während der Corona-Isolation an den 11 Stücken gearbeitet und das Grundgerüst mit nachträglicher Hilfe von befreundeten Musikerinnen und Musikern bearbeitet. So entstanden intensive Songs, weil Novaa inhaltlich auch vor Schmerzhaftem nicht Halt macht. "She's a rose" ist dadurch ein bemerkenswertes Statement einer jungen Frau.
Ein Album, das es nicht verdient, nach erstem Hören direkt einen Stempel verpasst zu bekommen. Vergesst also eure Lagerfeuer-Erinnerungen.

www.areyounovaa.com

Party am Polarkreis

Das ist interessant, den Clip zu einm Song namens "Blue racecar" in schwarz-weiß zu belassen. Doch trifft es dennoch den Kern, denn schwarz-weiß ist die Nacht, in die dieser Track von Sassy 009 zweifellos gehört. "Blue racecar" ist ein Clubding. Beats aus der Büchse, Flächensynths im Hintergrund und hochgepitche Vocals. Also Hände in den Himmel, Augen zu und tanzentanzentanzen.
Sassy 009, die im richtigen Leben Sunniva Lindgård heißt, zeigt uns, dass aus Norwegen nicht nur düstere Sounds und esoterischer Gesang kommen. Nichtsdestotrotz ist "Blue racecar" sehr gut in langen Nächten aufgehoben, auch wenn Sassy 009 den Song mitten im langen Mittsommer veröffentlicht. Warten wir mal ab, was die Frau im Herbst raustut.

www.sassy009.world

Schnauzbart und Bundfalte

Eine Wohltat, endlich einmal wieder ein nicht spotify-kompatibles Intro genießen zu können. Der Dank dafür gebührt Keshavara und dem neuen Song "Ayukah". Das ist eine coole Soulnummer, die es bei jeder Abiparty des Jahres 1984 ganz oben in die Playlist geschafft hätte.
"Ayukah" ist die erste Single des kommenden Keshavara Albums "Kabinett der Phantasie", das im Oktober erscheint. Es wird das zweite Album der Band sein, die zum überwiegen Teil ein Projekt von Keshav Puroshotham und seinem Partner Niklas Schneider ist. Und erneut schieben die beiden ihren Einkaufswagen durch die Regalgänge der Musikgeschichte und zimmern daraus tatsächlich ein Kabinett der Phantasie. Transzendenz, Psychedelik, viel Soul und menschliche Wärme zeichnen das Album aus wie die Single "Ayukah" doch wohl beweist.
Bis Oktober habt ihr nun Zeit, euch das passende Outfit im Vintage-Laden um die Ecke zu besorgen. Für die anstehenden Keshavara-Parties.

www.keshavara.bandcamp.com

Gänsehaut, verdammte Hacke

Man braucht ein Händchen dafür, derart geradlinigen und schnörkellosen R&B zu machen, der gleichzeitig berührt, selig macht und nicht vor Herzschmerz trieft. Charlotte Day Wilson scheint das völlig unaufgeregt hinzubekommen. Der Beweis liegt seit heute erneut vor und steht hoffentlich bald in euren Plattenregalen oder liegt auf eurer Festplatte.
Egal wo: „Alpha“ dürft ihr euch nicht entgehen lassen. In elf Stücken vermisst die 28-jährige Kanadierin R&B und Soul neu, bereichert ihn mit Jazz und Folk. Dabei begeistert Charlotte mit ihrer Stimme, die mit so viel Ausdruck und Gefühl gesegnet ist und bricht dabei immer wieder die Lanze für Menschen, die nicht dem Durchschnitt entsprechen und dennoch ihren rechtmäßigen Platz in unserer Gesellschaft beanspruchen.
Ein Album der leisen, aber wichtigen Töne.

www.charlottedaywilson.com