James Hersey lässt locker gehen

Im November 2016 hat James Hersey seine Debüt-EP veröffentlicht und gilt seitdem als neue Hoffnung des ambitionierten, modernen Gitarrenpops. Im Augenblick arbeitet er am Folgewerk, auf dem dann sicher mit "Real for you" und "Let go" zu rechnen ist.
Beide Songs hat er im Berliner Baketown auf Video gebannt. Das Baketown ist diese ehemalige Kfz-Werkstatt in Schöneberg, die Noah Becker (ja, der Noah Becker) zu Studio, Atelier und Eventlocation ausgebaut hat. In dieser Kreativwerkstatt fühlt sich auch der geborene Wiener und Wahlberliner James Hersey anscheinend ausgesprochen wohl. Trotzdem macht Hersey sich auf den Weg und startet im November eine Deutschlandtour.

 

Liebe Liebe Liebe Little Dragon

„Für alle Liebenden da draußen, singt mit! Tanzt für Frieden und Einheit in dieser Welt des Wahnsinns. Es geht um die Kraft der Liebe. Nicht nur zwischen zwei Menschen, sondern auch um die Kraft der Liebe in diesem Universum als ultimative Ekstase. Ob sie nun erscheint, während du in einer Disco tanzt, wenn du vergisst, wo du bist, oder einfach nur während du in einer klaren Nacht auf den Mond starrst: es kann alles sein!" Das ist mehr oder weniger die Essenz der kommenden EP der Göteborger Band Little Dragon. Was soll man da noch hinzufügen?
Zu sagen bleibt noch, dass Little Dragon nun bei Ninja Records unterzeichnet hat und dort am 9. November die EP "Lover chanting" (sic!) veröffentlicht. Der überaus funkige, in die Unterhose zielenden Titeltrack gibt es im Video nun hier.

www.little-dragon.net

Ätna - Ausbruch des Ungewöhnlichen

Ätna scheint der Wunsch nach dem besonderen Klang zu treiben. Das Duo, das sich in Dresden kennelernte, veröffentlicht heute mit "La famiglia" eine außergewöhnliche audiovisuelle Suite. Vier aufeinander folgende Stücke, die alle in wahnsinnig stylishen Videos aufbereitet wurden und ein großes Ästhetik-Feuerwerk abbrennen.
Musikalisch bewegt Ätna sich im Bereich des Elektropops mit Inéz Schaefer an den Tasten und Demian Kappenstein am Schlagzeug. Deutliche Anklänge an die Neoklassik komplettieren das Bild, das Inéz aber maßgeblich mit ihrem auffälligen Gesang prägt, der eher der Ergänzung zur Soundästhetik als der Vermittlung von Botschaften dient. Auch wenn die familäre Bande der rote Faden in den Lyrics ist.
Exaltierter Pop, der die Grenzen zwischen Zugänglichkeit und Abstraktion auslotet.
Zur audiovisuellen Suite geht's hier. Nehmt euch 20 Minuten Zeit, lehnt euch zurück und genießt mit offenem Geist.

www.atnaofficial.com

Hamburg hat den Blues - Blackbird Mantra

blackbirdmantraDie Jungs haben mit Sicherheit ein paar Alben von The Doors in der Plattenkiste. Überhaupt haben sie bestimmt Plattenkisten. Anders ist dieser schöne 70er Sound kaum zu erklären, den Blackbird Mantra auf ihre Debüt-EP gepresst haben. Kerniger Bluesrock mit angenehmer Rauch- und Rauschkomponente. Die richtige Dosis Pychedelik, ein bisschen Folk, getragen von nicht geschonten Gitarren und orgelnden Orgeln.
Das Debüt von Blackbird Mantra heißt "Riverside bar" und wird am 12. Oktober bei La Pochette Surprise Records erscheinen. Vorab ihr hier die Single "Tin gods" hören.

www.facebook.com/blackbirdmantra

Me & no drummer - Charlotte Brandi solo

Schade auch. Me & my Drummer, dieses sehr coole Indie-Duo aus Berlin, gibt das gemeinsame Ende bekannt. Doch wo ein tränendes Auge, ist ja bekanntlich auch ein lachendes.
Charlotte Brandi, also Me, hat die Plattenfirma gewechselt, ist nun bei Pias Recordings Germany und macht solo weiter. Mit „Two rows“ kündigt Charlotte Brandi nun ihr Debütalbum „The magician“ an, das Anfang 2019 erscheinen wird. "Two rows" ist ein eleganter Song, geschrieben am Piano, voller Jazz- und Pop-Sensibilität, mit Streichern und Chören und gesungen mit einer wechselvollen Stimme. Das ist ein echtes Pfund und treibt die Vorfreude auf "The magician" deutlich in die Höhe.

Und denkt dran: Die Frau müssen wir unterstützen, denn schließlich kommt sie ursprünglich aus dem Ruhrgebiet. Nichte von Grönemeyer oder so. Vielleicht. Egal: Eine von uns!

www.charlottebrandi.com

Alli Neumann - 1a Feministin

Alli ist 20+. Sie ist Veganerin und kauft die nächsten 10 Jahre nur Secondhand. Darüber hinaus ist sie unglaublich lässig. Alli ist Rotzgöre und blondes Gift. Und dazu macht Alli jetzt die passende Musik. Weil Alli meint, das mit der lieblichen, friedlichen, mit allem außer dem lästigen Liebeskummer einverstandenen Popmusik war's eine Weile ganz schön, aber jetzt ist vielleicht doch mal wieder Zeit für eine Alternative und Krawall. Diese Alternative will Alli Neumann sein. Und der Start geht schon mal verdammt in die richtige Richtung. "Merlot, Macht & Muse" die erste Single, die Allis Debüt-EP "Hohes Fieber" ankündigt. Für den 19. Oktober bei Jive Germany. Keinesfalls verpassen!

Alli Neumann bei Jive Germany