Geheimtipp WiWi-Sommerfest Essen 2007

ImageWer hätte gedacht, dass das WiWi-Sommerfest Essen solch ein Geheimtipp ist? Aber fangen wir mal vorne an… Hübsch eingezäunt – da man ja auch ein AK-Entgeld von 9 Euro verlangte - waren der Festivalplatz und die Bühne, auf der die lokalen Newcomer Jesus On Extasy das Publikum als Opener erfreuen sollten. Dazu hatte man noch eine Band namens Blind aus dem fernen Koblenz sowie die allerorts bekannten H-Blockx (ach, die gibt’s noch?) eingeladen. Man verzeihe mir die anfängliche Ironie, denn der Leser wird schnell merken, dass alle meine Erwartungen bei weitem übertroffen wurden!

Weiterlesen

4LYN - your favourite black sheep is resurrected !

ImageNach einer etwas längeren aber sehr kreativen Schaffenspause – das neue Album ist im Kasten und wird im September erscheinen – waren 4Lyn wieder da, wo sie wirklich hingehören: auf der Bühne. Allen bösen Zungen zum Trotz hieß es nun wieder einmal: „Your favourite black sheep is resurrected…“. Mit älteren Klassikern und brandneuen Songs spielten die Hamburger nach vier Jahren zum zweiten Mal in der osnabrücker Maiwoche auf und verwandelten das Publikum in einen wahren Hexenkessel.

Weiterlesen

Die Happy: "Eigentlich ist es im übertragenen Sinne: Lebe glücklich!"

ImageLocker und burschikos, mit einer feschen Schirmmütze auf dem Kopf, außerdem sehr gut gelaunt begrüßt uns Marta, die wir als sympatische, energetische Powerfrontfrau von Die Happy kennen, im Café der Kulturfabrik zum Interview. In angenehmem Plauderton erzählt sie von der Doppeldeutigkeit der cherries, ihren Erfahrungen im Eiskanal und der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, insbesondere auch mal aus der Sicht einer Frau im Musik-Biz . Und warum ist es eigentlich so wichtig, gut zu leben? Marta Jandová - ein Star zum greifen nah und dabei unfassbar interessant! Aber lest selbst um einen Eindruck zu bekommen...

Weiterlesen

Atomic: "Die deutschen Oasis? Ja, kreizkruzifixnoamoal, i dra glei durch!"

ImageDavon, die deutschen Oasis zu sein, haben sich Atomic inzwischen erfolgreich und selbstbewusst losgelöst. Das war sozusagen nur die Starthilfe. Auf dem Weg nach oben als Britrockband aus der Provinz haben sie schon einstige Mitstreiter rechts und links am Wegesrand zurück gelassen und spielen ihren ureigenen Sound und ihre ureigenen Songs. Lest im Interview mit unruhr, wie sie früher CDs in einem Schnalz gemacht haben, und heute viel bewusster arbeiten, oder welche lustigen Verwechslungsgeschichten es über die Zwillingsbrüder – Begründer und „Doppelkopf“ der Band – gibt. Das ganze stelle man sich in einem sympatischen bayrischen Dialekt vor, der hier leider nur angedeutet werden kann…

Weiterlesen

Itchy Poopzkid: "Servus, was geht so? (Da kommt man immer gleich ins Gespräch) oder einfach Na ?!"

 

Image
by PierreLaQua
Irgendwer erwähnte mal diesen Namen: Itchy Poopzkid! What, who? Was fürn bescheuerter Name ist das denn? Aber es lässt einem ja keine Ruhe... Man sucht sie heim bei Myspace und lauscht den erfrischenden Klängen, man schaut mal auf die Homepage, fängt an im Tourtagebuch zu lesen, kommt aus dem Lachen nicht mehr heraus und denkt sich, da müsse man doch mal im Interview herausfinden, was die drei Jungs so anstellen und ob sie wirklich solch lustige Gesellen sind. Alles ist wahr – sie sind es wahrhaftig, aber lest selbst warum Sibbi fast mal als Kind geplatzt wäre, welches der beste Anmachspruch ist, was Senf mit Musik zu tun hat und was musikpolitisch dringend nötig wäre...
Weiterlesen

ITCHY POOPZKID und DIE HAPPY versetzen die Zeche in Farb- und Tonrausch

Dani und Sibbi in AktionEs war ein Konzert, das man so schnell nicht wieder vergisst: die gefeierte Punkrock-Band aus Eislingen an der Fils mit dem Namen, den man auch nicht mehr vergisst: ITCHY POOPZKID, und zwar als Support für die zweifelsohne beste Rock-Combo Deutschlands mit Powerfrau Marta am Mikrofon, DIE HAPPY. Diese beiden Bands haben es tatsächlich geschafft, letztendlich das gesamte Zechenpublikum zum Singen, Pogen, Springen, kurzum die Zeche zum Kochen zu bringen und damit ein absolutes Konzerthighlight am Jahresende kurz vor Ende ihrer gemeinsamen Tour hinzulegen.

Weiterlesen