Alex, die Astronauten und wen's sonst noch angeht

Die Frau studiert in New York Mathe und Physik, spielt - was man so hört - passabel Fußball und schreibt nebenbei Popsongs. Ja sicher...früher nannte man diese Leute Streber, heute eher Multitalente. Als Alex the Astronaut veröffentlicht die junge Australierin nun ihre Debüt-EP "To whom it may concern". Fünf persönliche Songs zwischen Indie, Pop und Folk, die dazu führen, dass Alex the Astronaut die ersten Headliner Shows in ihrer Heimat ausverkauft.
Leider kann uns die Überfliegerin derzeit nicht mit Auftritten in Europa verwöhnen, weil sie für ihr Studium lernen muss...Ich sag's ja...

www.alextheastronaut.com

Jeb Loy Nichols - Country hustle

jebloynichols countryhustle kleinHat mir Herr Trump etwa ungefragt seine Lieblingsmusik zukommen lassen? Doch wie Wattenscheider Multilinguistiker schon immer wussten: Never judge a book by its cover...

Weiterlesen

thisquietarmy „métamorphose“

thisquietarmyMetamorphose kleinmanchmal (manchmal sogar ziemlich oft, dann also eigentlich nicht wirklich mehr manchmal) ist die (selbstgewählte) beschränkung der richtige schritt im richtigen moment.

Weiterlesen

michael vallera „vivid flu“

michaelvalleryvividflu kleinals cleared arbeitet michael vallera zusammen mit steven hess (u.a.: locrian) an gitarre, drums, elektronik: soundscapes, die durch die drums stärker mit der realität vernagelt werden plus durchaus als solche eindeutig identifizierbare gitarren.

Weiterlesen

Für 'ne bessere Welt - Camukinyi

Die beiden Rapper Leila Akinyi und Camufingo haben im letzten Jahr die "Morgenkämpfer" EP unter dem Namen Camukinyi veröffentlicht. Schöne Afrobeats treffen auf Rap und werden verfeinert von 80er Anklängen. Doch im Mittelpunkt steht schon fast die Botschaft der Beiden. Leila ist in Mombasa geboren und als Kind in Köln heimisch geworden, Camufingo ist gebürtiger Potsdamer, zieht es gegenwärtig nach Luanda. "Ich bin schwarz und habe einen roten Pass" ist also das Thema der beiden Afrodeutschen, die in den fünf Tracks über alltäglichen Rassismus und von Vorurteilen und Schubladen berichten. Das ist verdammt ausgereift und steht nun für euch zum kostenfreien Download zur Verfügung.

Lost Midas singt dich in den Schlaf

lostmidas kaylaslullabyEs ist die zweite Single seines zweiten Albums "Undefined", die Lost Midas heute veröffentlicht. "Kayla's lullaby" ist ein gefühliges Stück elektronischer Musik, das auch schöne Pianpassagen nicht scheut in Phasen von den souligen Vocals Kalispells getragen wird.
Hinter Lost Midas verbirgt sich der Producer, Songwriter und Multiinstrumentalist Jason Trikakis, der sich inzwischen in Los Angeles zu Hause fühlt. Für die jetzige Digitalsingle hat sich jedoch auch Hilfe aus London geholt. Der britische Reggae- und Dub Frickler Wrongtom hat einen schönen Lovers Rock Mix von "Kayla's lullaby" zur Veröffentlichung gepackt, die von "San Jacinto" feat. Ken Nana vervollständigt wird.

www.lostmidas.com