28/09 MARC ROMBOY im Planetarium, Bochum

klangsphre marcromboyDer Produzent, DJ und Labelbetreiber Marc Romboy setzt die Reihe DJ&Space im Planetarium Bochum fort. Der Mönchengladbacher veröffentlichte auf seinem Label Systematic ungezeählte Produktionen von Künstlern wie Booka Shade, Blake Baxter, Phonique und Martin Landsky und verhalf diesen zu internationalem Erfolg. Auch Romboy selbst ist mittlerweile rund um den Globus gefragt und bespielt regelmäßig Clubs wie Berghain, Cocoon, Watergate und Fabric.
Dabei zieht es ihn in den letzten Jahren vermehrt auch an klassische Musikorte und er schärft dabei seinen Blick über den Tellerrand der elektronischen Musik. 2016 arbeitete Romboy beispielsweise mit den Dortmunder Philharmonikern an einer zeitgemäßen Interpretation der Stücke Claude Debussys, aus der auch das kürzlich erschienene Album „Reconstructing Debussy“ resultierte.
Für sein Set im Planetarium können sich die Besucher also auf eine kosmische Reise mit entspannten elektronischen Beats und atmosphärischen Sounds freuen.

www.planetarium-bochum.de
www.marcromboy.com

16/09 CASSIA im Studio 672, Köln

cassiaCassia ist ein Trio aus Manchester, die bereits auf zahllosen Shows den Ruf als explosive und schweißtreibende Liveband untermauert haben. Cassia kombiniert britischen Indie-Pop mit deutlichen Afrobeat-Einflüssen. Die Band selber nennt das tropische Klanglandschaften, die sie stetig weiter entwickeln. Sehr catchy, eine heiße Mischung, die das Live-Publikum zu Begeisterungsstürmen animiert.

Im September gibt es die erste Headliner-Tour durch Deutschland. Sollte man sich nicht entgehen lassen.

www.wearecassia.com
www.stadtgarten.de/Studio672

13+14/09 creole 2019 im Domicil, Dortmund

creole nrwBereits zum siebten Mal werden bei creole NRW 2019 Bands präsentiert, die sich mit der kulturellen Vielfalt im Musikleben auseinandersetzen. Das ist immer wieder aufregende und überraschende Musik, mit ost- und südosteuropäischen, lateinamerikanischen, orientalischen, afrikanischen und besonders multinationalen Einflüssen. Eine Vorjury hat aus 35 Bewerbern zehn Bands ausgewählt, die an diesem Septmber-Wochenende um den Sieg spielen. In Dortmund treten an:

  • Ansambal Naj,
  • Ayça Miraç Quartett,
  • Dengê Destan,
  • Fire, Rain & Espresso,
  • Jazzmaris,
  • Kioomars Musayyebi Quartett,
  • Margaux & die BANDiten,
  • Ney Trio,
  • RasgaRasga und
  • Tovte.

Der Eintritt ist wie immer frei!

www.domicil-dortmund.de
www.creole-nrw.de/

04/09 Kali Malone und Where is the sun in der Kunst-Station Sankt Peter, Köln

rM whereisthesunDie in Schweden lebende amerikanische Komponistin Kali Malone arbeitet mit eigenen Stimmsystemen im Grenzbereich akustischer und digitaler Klänge. Ihre „Organ Dirges“ folgen der Tradition von Kirchenorgel-Requiems der frühen modernen Musik. An der Orgel von Sankt Peter wird sie vom schwedischen Komponisten Erik Enockson begleitet.

Als Quartett Where is the sun begegnen die beiden Turntablisten Martin Tétreault und Dieb13 dem legendären experimentellen Trompetenspieler Franz Hautzinger und der Sängerin und Klarinettistin Isabelle Duthoit (Foto rechts). Es entsteht ein intensiver Sound aus der Verwebung von elektronischen und akustischen Klängen.

www.sankt-peter-koeln.de
www.reihe-m.de

30/08-01/09 PLATZHIRSCH-Festival, Duisburg

platzhirschDas Platzhirsch-Festival hat sich als kleines, aber sehr feines Festival in Duisburg inzwischen etabliert. Toll ausgewählte Acts geben sich in netten Locations die Klinken in die Hand. Das ist ein wahres Festival der Artenvielfalt! Hier wird nicht auf dicke Hose gemacht und größer, schneller, weiter wird nicht gelebt. Der Schuster bleibt bei seinen Leisten und der Zuschauer kann sich über sehr gute Musik in angenehmer, kultiger, unerwarteter Atmosphäre freuen. I love Hirsch!

Ergänzt wird das Musikprogramm von verschiedenen Kunstaktionen und Ständen mit fair produzierten Waren und Kulinaria. Und das Ganze zu unverschämt günstigen Preisen. Alle wichtigen Infos unter www.platzhirsch-duisburg.org.

27/08 IRIS: A space opera by Justice im Atelier-Kino, Düsseldorf

iris posterEigens für das Kino hat die französische Band Justice eine einzigartige Live Performance kreiert. Adaptiert von ihrer vielgelobten Live Show "Women Worldwide" ist der Film "Iris: A space opera by Justice" eine großartige visuelle und auditive Erfahrung. Der Film beginnt mit einer Dokumentation, die einen Blick hinter die Kulissen dieser außergewöhnlichen Show bietet.
Der Film ist eine aufrichtige Hommage an Justices Electrosounds und wird nur an diesem einen Tag in ausgewählten Kinos Deutschlands gezeigt.

www.filmkunstkinos.de/kinos/atelier