synchre „requiem“

synchreRequiem kleinje weiter sich der bogen spannt, desto größer auch die gefahr, dass er (auseinander) bricht: wenn stücke einer vö von semieingängig bis experimentell reichen ist das schon schwierig genug, wenn das aber innerhalb eines einzigen stücks passieren muss, ist es erst so richtig anspruchsvoll.

Weiterlesen

Einmal Husten, bitte!

Als Tino Hanekamps Roman „Sowas von da“ verfilmt werden sollte, kümmerten sich Moses Schneider und der dünne Mann um den Soundtrack. Einige Songs entstanden, aus dem Film wurde nichts.
Aber die Lieder waren nun mal da, also gründete man eine Band. Zwei sind aber keine richtige Band, oder? Deshalb fragten sie Gisbert zu Knyphausen, ob er mal im Studio vorbeikommen wolle, es gäbe was zu singen.
Richtige Bands sind aber oft im Übungsraum und spielen live. Das wollte man nicht. Darum schraubten Moses, Gisbert und der dünne Mann ihre Lieder aus allen möglichen Überbleibseln der letzten zwanzig Jahre zusammen. Hier ein Schlagzeug-Take, zu dem es kein Lied gab, dort ein Sample, das niemand wollte, eine übrig gebliebene Nummer vom dünnen Mann, ein Playback von Moses, neue Melodielinien von Gisbert. Und nannten sich Husten.
Dann diese Frage: Wenn nicht Platte, wenn nicht live, was dann? Also eine EP. Jedes Jahr eine. Zum Aufklappen, mit farbigem Vinyl. Schön.