12/03 TARA NOME DOYLE in der Wohngemeinschaft, Köln

taranomedoyleSie hat bei Kat Frankie gespielt, mit Max Rieger von der Band Die Nerven musiziert und für den Soundtrack des Films „Golden Twenties“ gesungen. Ihre erste EP „Dandelion“ wurde seit Herbst 2018 mehr als eine Million Mal gestreamt. Jetzt hat die 22-jährige Tara Nome Doyle ihr Debut: „Alchemy“ veröffentlicht. Die Tempi bewegen sich in der Mitte, die Erde dampft: Ihre Musik kennt keine Beiläufigkeit. Und doch ist da immer diese Stimme, die aus den Wipfeln zu klingen scheint. Von dort, wo die Freiheit lockt.
Keine Tanzmusik, aber auch kein esoterischer Singsang. Eine spannende Frau, deren Debütalbum vom Musikexpress mal gleich als Album des Monats Januar gekürt wurde.

www.taranomedoyle.com
www.die-wohngemeinschaft.net

Foto: Sonja Stadelmeier

11/03 FORTUNA EHRENFELD im domicil, Dortmund

fortunaehrenfeldAuch wenn mal nicht alles versteht, man fühlt sich doch immer so gemeint. Dieses Gefühl beschert Fortuna Ehrenfeld inzwischen eine respektable Fangemeinde. Das Singer-/ Songwritertum mit Arschtrit und Elektronik zieht die Leute in den Bann. Einzelne Textzeilen werden hymnisch gefeiert und jeder leistet sich seine eigene Interpretation der Fortuna Songs.
Frontmann, Mastermind oder whatever Martin Bechler bietet nun eine Soloshow an. Er allein am Klavier, mit den Rohbauten der eigenen Songs. In Versionen wie sie von Beginn an eigentlich gemeint waren. Ein Muss für Fortuna-Fans und alle anderen.

www.fortuna-ehrenfeld.de
www.domicil-dortmund.de

05/03 JUNE COCO im Hotel Friends, Düsseldorf

junecocoJune Cocó hat Klavier spielen gelernt, um einmal "Für Elise" spielen zu können. Glücklicherweise ist sie dabei nicht hängengeblieben. Die junge Künstlerin hat im letzten Jahr ihr zweites Album "Fantasies & fine lines" bei Chateau La La veröffentlicht.
Ein tatsächlich fein gezeichnetes Album, in dessen Mittelpunkt das Klavier steht. „Das klingt groß, aber ich würde wirklich sagen, dass das Klavier die Liebe meines Lebens ist", meint June und verdeutlicht damit die zentrale Stellung dieses Instruments in ihrer Musik.
"Fantasies & fine lines" ist ein geradezu zartes Album voller verträumter Songs und gefühlvollem Klavierspiel. Mit dem Album geht June Cocó jetzt auf Tour, hat aber mit "Heavy heart" bereits einen neuen Song am Start.

www.hotelfriendsdus.wixsite.com/duesseldorf
www.junecoco.de

Foto: Jörg Singer

29/02 MICHAEL RANTA in der Alten Feuerwache, Köln

rM michael rantaDen Perkussionisten und Komponisten Michael Ranta könnte man als musikalischen Grenzgänger bezeichnen, der akustische Verknüpfungen zwischen Orient und Okzident herstellt. Michael W. Ranta wurde 1942 in Minnesota geboren und lebt seit 1967 in Deutschland. Seine Kompositionen sind äußerst diffizile Gebilde, die den Geist einer europäischen Klangsprache aufgreifen und sie mit exotischen Schlagzeugtechniken durchmischen - stark beeinflusst vor allem von der Kultur Japans, Tibets und Chinas. Regelmäßige Aufenthalte in diesen Ländern trugen zur Perfektionierung einer einzigartigen Sound-Ästhetik bei, die sich in mannigfaltigen Stücken widerspiegelt.

Die reiheM bietet nun die einmalige Gelegenheit, ein Werk Rantas live zu erleben, das kürzlich erstmalig auf Tonträgern erschienen ist und all die genannten Elemente in sich vereinigt: Die Musik zu „Die Mauer“, einem Ballett von Philippe Talard, komponiert von 1988 bis 1989 in Köln als Auftragswerk für das Ulmer Theater. Aufgegliedert in zwei Akte mit insgesamt elf Szenen, beschäftigt sich das Stück mit den trennenden Mauern zwischen Menschen.

Für den Abend in der Alten Feuerwache hat Michael Ranta eine extra überarbeitete Version geschaffen. „Die Mauer“ erklingt als 8-Kanal-Aufführung in Anwesenheit des Komponisten als Klangregisseur.

www.altefeuerwachekoeln.de

  • 1
  • 2